Wahrheit und Ruine

Vertikale, gerillte Säulen aus weißer Keramik rekonstruieren die äußere Silhouette und Form dieser nur noch aus Ruinen bestehenden Kirche, der ‘Chiesa Diruta’ Kathedrale in Süditalien. Gleichzeitig markieren sie deren Transformation in eine Konzerthalle. 

Weiße Keramiksäulen zitieren die Antike.

Am Top eines kleinen Hügels gelegen, umgeben von kleinteiliger, traditioneller Bebauung, war die Architektur bereits dem Verfall preisgegeben. Das Projekt des Dave Edwards Design (DeD) Studio versucht die optische Form des Gebäudes zu rekonstruieren und seine originale Silhouette wieder herzustellen, zumindest aus einer gewissen Entfernung gesehen. 

Optischer Dialog mit der klassischen Antike 

An den Stellen, an denen neue vertikale Wände eingefügt werden, sind diese aus glasierten Keramikteilen und Röhren ähnlichen Säulen gestaltet. Letztere sind vertikal gerillt und strukturiert, um einen optischen Dialog mit einer klassischen Antike herzustellen. Leicht hinter die Säulen zurückgesetzt bilden Glaswände den Abschluss zur Umwelt und geben Sicherheit gegen Regen und Wind.

Der Innenraum ist ein echter Kontrast.

Filigraner Baldachin 

Ein ebenfalls aus Keramik hergestellter weißer Rundbogen über der ehemaligen Apsis erstreckt sich als filigraner Baldachin in den offenen Teil des ehemaligen Kirchenschiffes weiter. Darunter sollen sich auf der Erdgeschossebene Sitzreihen, notwendige Nebenräume und Büros sowie eine große Bühne ergeben. Der Luftraum darüber wird von einem organisch anmutenden Gewirr aus Stegen, Rampen und Pfaden aus Streckmetall durchdrungen – so kann man bis unter den Baldachin und auf seitlich gelegene Aussichtsterrassen gelangen. 

Glänzendes Metall und weiße Keramikteile kontrastieren zum dunklen Gemäuer der Vergangenheit, zu den verfallenen Steinmauern – gleichzeitig bringen sie den Ort in die Gegenwart und können ihn mit neuem Leben und Kultur erfüllen.