Unter den Schwingen des Adlers

Für den international agierenden Transporteur von flüssigen Nahrungsmitteln Kortimed entwarfen die aus Florenz stammenden Pierattelli Architetture das neue Hauptquartier in Valencia, Spanien. Es liegt im Hafen und ist – entsprechend dem Logo der Firma, einem Adler mit ausgebreiteten Schwingen – eine architektonische Geste. 

Unter dem einseitig weit auskragenden Dach befindet sich das strategische und logistische Zentrum für alle Transporte zwischen Europa und Nordafrika. Die Architektur, die auch den Eindruck der Geschwindigkeit vermitteln soll, ist technisch, ästhetisch, funktional und auch sozial außergewöhnlich, denn auch die Mitarbeiter finden hier einen großzügigen Arbeitsbereich vor. Helle, transparente und offene Räume charakterisieren das Innere.

Fliesen changieren je nach Tageszeit

Zwei imposante, 10 Meter auskragende Dachvorsprünge ziehen sich an den Schmalseiten über den Baukörper. Einer berührt den Boden und der andere bildet den (imaginären) Adlerflügel. Die Fassade ist – soweit sie nicht mit 1 x 1 Meter großen Paneelen verglast ist – mit Fliesen verkleidet, die sich in einem chromatischen Rhythmus abwechseln. Dieser Farbwechsel spielt mit dem Licht, je nach Tageszeit. Die großformatigen Fliesen von Porcelanosa sind auf vorgefertigten Stahlbetonmodulen befestigt. Die Farbfolge, von weiß bis stahlblau bringt Bewegung in die Flächen und erinnert auch an den Schimmer im Gefieder eines Adlers.

Fassadengestaltung mit Adler

Der Eingang wird von einer dreigeschossigen Glashalle gebildet, dominiert von einer Wendeltreppe, die inden Wartebereich führt. Alle Innenbereiche sind durch maximalen Tageslichteintrag und minimale Trennungen durch (teilweise verschiebbare) Glaswände gekennzeichnet. Neben 600 Quadratmetern für Verwaltung und Soziales, finden sich auf den insgesamt 3.000 Quadratmetern Nutzfläche auch die modernsten Dekontaminationsanlagen für Brauch- und Nutzwasser, um die tägliche Reinigung der Tankwagen umweltfreundlich durchzuführen. Ein zweites Gebäude nebenan dient als Werkstatt, auch hier findet sich der Adler in der Fassadengestaltung wieder.

Text: Peter Reischer

Fotos: Diego Opazo