Kleine Details mit großer Wirkung

Das Zusammenspiel von Fliesenformat, Design und Verlegeart unterstützt ausdrucksstarke Raumkonzepte.

FOTO: TILE OF SPAIN / Natucer

Die Gestaltung von Böden und Wänden trägt aufgrund ihrer großen Flächen maßgeblich zur Atmosphäre von Räumen bei. Greift man dabei auf Fliesen zurück, wird das Ambiente nicht allein durch deren Farbgebung und Oberflächendesign, sondern auch durch die Verlegart beeinflusst. Mit keramischen Fliesen können unterschiedliche Verlegemuster realisiert werden, die Einfluss auf die Raumproportionen nehmen. Somit eröffnet sich die Möglichkeit, außergewöhnliche Stile zu kreieren, ganz gleich ob klassisch, modern oder extravagant. Für die Umsetzung individueller Wünsche bieten spanische Fliesenhersteller Architekten und Planern eine vielseitige Produktpalette mit zahlreichen Formaten und abwechslungsreichen Optiken für ausdrucksstarke Raumkonzepte.

FOTO: TILE OF SPAIN / Estudio Ceramico

Vielseitige Verlegearten

Quadratisch, rhombisch, vieleckig – so vielfältig Fliesenformate sind, so vielseitig können sie auch im Raum realisiert werden. Zeitlose Optiken werden z. B. durch die Verlegung im klassischen Kreuzverband erreicht. Rechteckige sowie quadratische Fliesen können dabei wahlweise vertikal oder horizontal im Parallelverband angeordnet werden und unterstützen durch ihre durchlaufenden Fugen ein geordnetes, harmonisches Gesamtbild. Soll ein urbaner Look entstehen, bieten sich kleine Formate wie Metrofliesen an. Werden die Fliesen im Fischgrätmuster verlegt, wird der keramische Baustoff zum optischen Highlight des Raums.

FOTO: TILE OF SPAIN / Harmony

Bei der Anordnung im Diagonalverband hingegen werden die Fliesen um 45 Grad gedreht. Der Diagonalverband ist eine Variante des Reihenverbands. Mit dem unaufdringlichen und zeitlosen Pflasterbild lassen sich lineare Flächenmuster beeindruckend klar und elegant gestalten. Feinsteinzeug, das im Halb-, Viertel- oder Drittelverband inszeniert wird, wirkt symmetrisch und bringt rechteckige Formate besonders zur Geltung. Um Akzente zu setzen oder bestimmte Bereiche hervorzuheben, eignen sich sechseckige Mosaikfliesen: Werden unterschiedliche Formate und/oder farbige Designs verlegt, lassen sich individuell gewünschte Effekte erzielen. Die Wabenform der Fliesen harmonisiert dabei den Gesamteindruck.

FOTO: TILE OF SPAIN / APARICI
FOTO: TILE OF SPAIN / TOGAMA

Die Wirkung der Verlegeart auf den Raum

Das Zusammenspiel von Verlegeart, Fliesenformat und Design bestimmt die Wirkung spanischer Keramikfliesen auf den Raum. Die beigen Fliesen der Serie „Bella“ vom Hersteller Natucer etwa erzeugen durch ihre Volumina und ihre geometrischen Reliefs einen dreidimensionalen Effekt, der durch die Verlegung als Fliesenspiegel in Fischgrätoptik zusätzlich hervorgehoben wird. Die Fliesen der Kollektion „Babylone“ von Equipe Cerámica in der Farbe „Perle Noir“ kommen im Einsatz als Bodenbelag durch die Verlegung in Fischgrätoptik besonders gut zur Geltung – die Verlegeart verleiht dem Raum in Kombination mit der dunklen Farbgebung der Fliesen eine besondere und edle Note.

FOTO: TILE OF SPAIN / EQUIPE CERAMICA

In kleineren Räumen wie z. B. dem Badezimmer ist es empfehlenswert, größere Fliesen wie „CR Illusion“ von Pamesa Cerámica zu wählen, da sie den Raum optisch vergrößern. Im klassischen Kreuzverband verlegt, verleihen sie ihm zudem dank der polierten Oberfläche in Mamordesign ein edles Ambiente. Die Mosaikfliesen-Serie „HexPattern“ von Onix Mosaico evoziert durch die farblich abgestimmten, im rhombischen Muster verlegten Fliesen eine moderne Atmosphäre. Feinsteinzeug mit mallorquinischem Design wie die Kollektion „Vinci“ von Oset erfüllt jeden Raum mit Leben. Um einen kunstvollen Gesamteindruck zu schaffen, wird sie im Parallel- oder Diagonalverband verlegt.

FOTO: TILE OF SPAIN / OSET

www.tileofspain.de

Fotos: Tile of Spain / Hersteller