Fliesen an der Oxford Street?

Wer träumt nicht davon, dass die großen Verkehrsknotenpunkte in unseren Städten Menschen (Fußgänger) freundlicher werden? Orte zum Verweilen, mit grünen, lebenden Pflanzen befüllt und kreativ gestaltet? 

Derart bunte, geometrische und witterungsbeständige Stadtmöbel sollen nach den Vorstellungen der Künstlerinnen Camille Walala und Julia Jomaa die Oxford Street beleben.

Die für ihre farbenfrohen, großformatigen Interventionen im öffentlichen Raum bekannte Künstlerin Camille Walala hat mit Julia Jomaa (die ebenso sehr provokativ farbig arbeitet) eine Vision für ihre Heimatstadt London entworfen. Nachdem während des Lockdowns die englische Metropole eher ruhig und beschaulich erschien, veröffentlichte die Künstlerin nun eine Serie von Bildern, welche die Oxford Street in einer bisher noch nie gesehenen Aufmachung zeigen. Als Fußgängerzone, mit Farbexplosionen und voll von neuen Stadtmöblierungen, die zur Interaktion einladen. Oxford Street ist in ihrer Vision ein Ort der Freude, der Überraschung und der Asymmetrie, ein echter Gegenpol zu der Flachheit und Homogenität der üblichen Hauptstraßen.

Eine sicherlich sehr kommunikationsfördernde Gestaltung als Gegenpol zu all den momentanen Einschränkungen.

Liebeserklärung an London

Sie betrachtet und bezeichnet ihre Idee als eine Liebeserklärung an London, aber auch als ernst zu nehmenden Vorschlag für neue, anregende urbane Landschaften. Voll von färbigen, kräftigen architektonischen Strukturen zeigen die Renderings eine städtische Vision, die aber mehr als eine praktische Möglichkeit ist. Es ist ein Platz zum Staunen, einander Treffen, Ausruhen und so weiter, er evoziert Erinnerungen an die klassische Agora, den öffentlichen Platz im alten Griechenland. Mensch- und Natur gemachtes können hier nebeneinander existieren, einander ergänzen, Wasser, Grünflächen und das Leben verweben sich zu einer neuen (spekulativen) Oberfläche. Und Fliesen sind das ideale Material, um die projektierten Objekte färbig und dauerhaft zu verkleiden.

Fliesen könnten die Projekte dauerhaft verkleiden

Eine frei verfügbare Augmented Reality (AR) App erlaubt es den Nutzern Fotos ihrer Smartphones untereinander auszutauschen. Gebäude und Straße zeigen sich als dreidimensionale Bilder am Handy und können in verschiedenen Skalierungen als Hintergrund für das eigene Zuhause benutzt werden und so gelangt die Farbenfreude des öffentlichen Raums der Oxford Street bis in die privatesten Hinterzimmer.

Fliesen sind (fachgerecht verlegt) fast ewig haltbar, leicht zu reinigen und nachhaltig.

Text: Peter Reischer, Rendering: Camille Walala und OmniVisual