Blick ins Herz der Steine

Erfolgreicher Neustart nach einem Jahr der erzwungenen Pause: Die internationale Fliesenmesse Cersaie in Bologna wartete mit beeindruckenden Produkten auf. Die italienischen Hersteller blieben ihrem Ruf als innovative Anbieter treu.

Die optimierte Digitaldruck-Technik erlaubt es, die Äderungen digital erfasster Steine so naturgetreu wiederzugeben, dass auch die feinsten Strukturen der Maserungen stark vergrößert herausgearbeitet werden können. Hersteller: Tagina

Das Wichtigste vorab: es wurden imposante Produkte für die Anwendung im Objekt gezeigt, mit dem optischen Schwerpunkt Steine, Blatt und Blüte. Neu errichtete Hallen boten den Ausstellern Raum für ausladende Stände – und der wurde auch gebraucht, da die präsentierten Fliesen und Platten nun Formate erreicht haben, die anders gar nicht mehr angemessen gezeigt werden können. Neben den XXL-Abmessungen sind auch mutige Gestaltungsideen erkennbar: die Riesenplatten bedienen sich hier neben Steinoptiken erfolgreich auch bei Dekorentwürfen aus anderen Produktsegmenten wie Brick oder Tapete und lassen sich stark von der Natur inspirieren. 

Das Herz der Steine

Optisch dominieren klar keramische Marmor- und andere Gesteinsarten – eine Strömung, die sich bereits auf der vergangenen Messe vor zwei Jahren herauskristallisiert hat und nun vehement fortgesetzt wird. Die stets weiter verbesserte Digitaldruck-Technik erlaubt es, die Maserungen der digital erfassten Steine so naturgetreu wiederzugeben, dass auch die feinsten Strukturen der Maserungen stark vergrößert herausgearbeitet werden können und sogar haptisch fühlbare Texturen auf die Fliesenoberflächen aufgebracht werden können. Vorteil: beeindruckende Produkte, Nachteil: jeder, der die richtigen Maschinen besitzt kann diese Optik erzeugen – und tut es auch. So verschwinden die vormaligen Trendsetter der italienischen Fliesenbranche zusehends.

Blatt und Blüte

Optisch auffallend beim Durchstreifen der Hallen war die Liebe zur Natur, die sich nicht nur in Steinimitationen ausdrückte, sondern auch in einer starken Präsenz von großen Blatt- und Blütendekoren. Keramik gewordenes dschungelartiges Blättergewirr war ebenso zu sehen wie einzelne Blütenvergrößerungen. Durch die Möglichkeit, fühlbare Glasur-Designs per Inkjet-Technik aufzubringen, strahlten letztere eine besonders hochwertige und elegante Anmutung aus.

Neustart gelungen

Entgegen vieler Bedenken konnte die Cersaie 2021 trotz einiger Unsicherheiten beim übergreifenden Hygienekonzept ohne große Hoppalas durchgeführt werden und so ein positives Zeichen für die gesamte Branche setzen. Insofern ist der Neustart durchaus gelungen. Hoffen wir, dass 2022 die Rückkehr zu einer ganz normalen Messe gefeiert werden kann, bei der man sich unbeschwert mit Geschäftspartnern, Kollegen und Freunden austauschen kann. Der Termin wurde mit 26.-30.September 2022 festgesetzt.